ende
Home » Neues » AMEL Getriebe / Juli 15, 2017

AMEL Getriebe / Juli 15, 2017

Das AMEL Getriebe ist sehr speziell (C-Drive) und eher nicht mit Getrieben anderer Schiffe vergleichbar, daher warten wir auf den Spezialist Gilles vom Karin-Team, der unseres vom Ölverlust befreien soll. Robin ist schon sehr gespannt und immer fleissig am helfen und lernen, auch bei den diversen anderen Reparaturen, die zu Tage kommen.

Langsam aber sicher werden die mittlerweile 26 Jahre alten Teile ausgetauscht, z.B. unseren Alternator, der recht durchgebrannt war. Aber auch Teile die noch nicht so alt sind wollen nicht mehr so richtig, wie unser Sterling Alternator Regulator . Leider sind auch unsere erst 2 Jahre alten Batterien (VARTA Freedom Marine) nahezu tot, somit lässt sich unser massiver Energieverlust während der Nacht erklären. Fazit: es gibt noch 8 neue Batterien, die hoffentlich etwas länger halten mögen.

So nebenbei wurden am Motor noch 3 kleine Öllecks gefunden und behoben – jetzt bleibt die Bilge hoffentlich sauber!

Für ein paar Tage dürfen wir vor Anker liegen, eben bis Gilles vom Karin-Team Zeit hat das Getriebe zu überholen. Die Hafenhockerei ist mir langsam aber sicher auf die Nerven gegangen zumal wir ideales Badewetter haben.

Jetzt liegen wir vor Saint-Tropez am Anker, und endlich gibt’s ein kühles Bad. Selbstverständlich unternehmen wir auch eine Stadtbesichtigung, die schöne Einblicke in den historischen Kern bescheren.

Für das Wochenende erwarten wir Gäste: Robin’s Nichte Manon mit Christian und natürlich der süssen kleinen Aurélie.

Aurelié hat Wind, Wellen und Wasser gelassen hin genommen wenn nicht sogar genossen, solange es immer ausreichend zu essen gab.

Nach zwei netten, lustigen Tage fahren die Drei zurück in ihr Feriendomizil in den Bergen. Wir müssen am Sonntag in den Hafen von Saint-Raphael, da am Montagmorgen Gilles wieder erwartet wird.

Die Dichtung zwischen Getriebe und Motor ist schneller ausgebaut als gedacht und muss klar ersetzt werden. Gleichzeitig kontrollieren wir noch das Motorkühlsystem, da der Motor bei hoher Tourenzahl etwas zu heiss wird. Alle relevanten Teile scheinen gut in Schuss somit bleibt noch der Seewasserfilter. Und schliesslich ist das Geheimnis des zu heissen Motors gelüftet: der von EMEK Marine (türkische AMEL Vertretung) eingebaute Filter (rechts im Bild) ist viel zu klein.

Tja, die EMEKschen Schludereien verfolgen uns weiter, aber wir hoffen irgendwann alles repariert und ausgetauscht zu haben was dort verbrochen wurde. Momentan scheinen alle Löcher gestopft und kaputte oder falsche Teile ausgewechselt zu sein. – Daumen fest drücken.

Schnell noch das neue Hecklicht (Lopolight), welches in Garantie ersetzt wurde und nach einer Fedex-Odyssee endlich bei uns angekommen ist, montieren, dann kann es endlich weiter gehen mit unserer Reise. Vor Port Grimaud ankern wir in der Bucht um den berühmten französischen Feiertag: ‚Quartorze Juillet‘ hier zu erleben. – Wirklich viel war nicht los, aber wir sind mit dem Dinghy durch die Kanäle gekreuzt:

und durch die Gassen gebummelt,  ein ganz bezaubernder Ort

..und natürlich fein Essen gegangen

Heute sind wir weiter nach Ile de Porquerolles gezogen, eine kleine Insel südlich von Hyere.

Ab jetzt geht’s deutlich Richtung Spanien, – vielleicht mit einem kleinen Abstecher nach Menorca? – Wer weiss…

Bis bald!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*