deen

Malta

April 2016 – Den Winter 2015/2016 haben wir auf Malta in der Creek Marina Msida verbracht, diese liegt zwischen Sliema und Valletta. Wir sind der Meinung, dass die Creek Marina mit die sicherste und preislich vernünftigste Marina auf Malta ist, davon abgesehen ist die Lage sehr angenehm. Dazu kommt, dass das Marina Personal nett ist und jederzeit unterstützt. Der einzige Nachteil sind die Sanitäreinrichtungen: es gibt nur einen Raum gleich beim Marine Office. Hierin befinden sich 2 Dusch- und 2 WC Kabinen. Je nachdem wo das Boot ist, ist es eine mittlere Wanderung um diese aufzusuchen. Das unangenehmste ist jedoch, dass das warme Wasser nicht für den Andrang von Duschwilligen reicht, somit muss man sich des öfteren mit kaltem Wasser zufrieden geben.

Grundsätzlich finden wir die Malteser freundlich und hilfsbereit. Wir hatten nie ein schlechtes Gefühl wenn wir unterwegs waren, auch nicht bei Nacht. Die Busverbindungen sind sehr gut, man kann eigentlich problemlos alle berühmten und weniger berühmten Plätze mit dem Bus besuchen. Auch wenn es nicht immer einfach ist den richtigen Bus zu finden, so haben wir doch immer freundliche Malteser gefunden, die uns gerne weiter geholfen haben.

Die Preise für die Lebenshaltungskosten auf Malta sind moderat, verglichen mit der Schweiz paradiesisch. Das typische Essen ist ein Mix zwischen der Italienischen und der Nord-Afrikanischen Küche, aber es werden in den vielen Restaurants auch alle anderen Speisen angeboten. Hier gibt es viele kleine Läden, die Lebensmittel aber auch alles andere was man so braucht (oder auch nicht) anbieten, aber auch grosse Supermärkte. Natürlich findet man hier auch viele Bootsbedarf-Läden.

Malta ist eher überfüllt mit sehr viel Verkehr für die kleine Insel, jedoch gibt es sehr viele historische Stätten, die wir gerne besucht haben.

Ein sehr grosser Vorteil unserer Meinung nach: fast alle Malteser sprechen Englisch, somit war die Kommunikation recht einfach.

Während unserer Zeit auf Malta sind wir nach Monastir / Tunesien gegangen. Nach unserer Rückkehr mussten wir wieder in die EU einklarieren, das Vorgehen war ganz einfach und gratis. Man geht mit allen üblichen Papieren (Bootspapiere und Pässe etc.) zu dem Seaport Immigration Police Office, sonst nichts.

Auf Malta haben wir mit ‘Raymarine’ zusammengearbeitet und waren sehr zufrieden mit dem Service und Wissen von Ing.Kurt Casapinta. Auch können wir Ing.Stefan Trapani sehr empfehlen, der uns bei unseren SSB, VHF, Antennenverbindungen und ähnlichen Problemen weitergeholfen hat, die Grossteils noch auf die unprofessionellen Arbeiten in der Türkei zurück zu führen waren. Der Fachmann für Rigg-ausrichtungen auf Malta ist ‚Nicky’s Marine Services‘, obwohl es schwierig war in auf’s Boot zu bekommen, da er sehr beschäftigt ist, können wir ihn als momentan einzigen wirklichen Spezialist hierfür empfehlen. Um spezielle Dinge für’s Boot zu bestellen haben wir gute Erfahrungen mit ‘Gauci Borda’ gemacht, um Tauchausrüstung zu kaufen können wir ‘Scuba Systems Ltd’ empfehlen. Auto mieten ist in Malta wirklich sehr billig – auf jeden Fall aber sollte man Goldcar und Rhodiumcar meiden – diese Firmen haben betrügerische Praktiken!

Leider mussten wir auch schlechte Erfahrungen machen: zum einen mit ‘Dagata Marine’ und zum anderen mit ‘Skyline Plastic Works’, wir würden mit diesen nicht mehr zusammen arbeiten.